Alpenraum   

 



letztes Aufwachen vor dem großen Aufbruch
 





Karte von "www.wanderreitkarte.de" / OSM.org



das Laden der Karte dauert einen Moment
oder der Server ist im Augenblick nicht erreichbar
: Karte wählen - Infos: Klick auf Tracks/Marker
Karte im Vollbild

Download: alles bei Tour 47

Tag 01/21 - vom Lago di San Giacomo zur Rifugio Campo im Val Zebru - Nach dem Frühstück bauen wir die Graspaddocks ab, machen alles sauber, verstauen ein paar Sachen, die nicht mit sollen, in meinem Auto und brechen auf Richtung Osten, wieder an den beiden Stauseen entlang, dann über die Staumauer und ein wenig hinauf in die Berge bis zum Grasso di Solena, dem höchsten Punkt mit 2000m, dann immer oberhalb der Adda die hier das Valle di Fraele bildet. Es geht ewig lange runter, irgendwann kommen wir auf die Passstraße, die vom Stilfser Joch herunter kommt, die überwiegend von (gefühlt hunderten) Fahrradfahrern befahren wird und nähern uns Bormio. Ich hatte eine Strecke über einen Wanderweg an Bormio vorbei geplant und das hat sehr gut funktioniert. So brauchten wir nicht durch die ewig lange Stadt durch und sparen vielleicht auch ein paar Höhenmeter sowie jede Menge geteerte Wege und Straßen. Dann hoch durch das val Zebru, durch das wir morgen wieder runter müssen bis zur rifugio Campo auf 2000m.


Links am Ende des Tracks die rifugio Campo im Val Zebru.

Von hier aus führt der Wanderweg weiter hinauf über den passo Zebru (3000m) in die Ortler Gruppe, vermutlich ist er aber für Pferde nicht passierbar denn alle Wege führen oben direkt über Gletscher und auf bis zu 3750m. Die Hütte ist tagsüber gut besucht und wir können in Ruhe die Pferde versorgen, Bier/Radler trinken und mit den Katzen spielen. Die Übernachtung auf der Rifugio Campo bei Claudia und Family ist sehr angenehm, wir sind die einzigen Nachtgäste. Auch die Pferde schlafen gut (?) diesmal in einem 3er Wiesenpaddock. Es hat Platz genug da wir Zaunpfähle von Claudia bekommen konnten und wir wollten mal sehen wie sie zusammen auskommen.

30km - 7h 28' - 1068m -  1003m


7 Uhr 45 - sie merken wohl schon, dass etwas besonderes ansteht


9 Uhr 29 - satteln und aufpacken unterhalb der rifugio


dann geht's los


an den Seen entlang bis zur zweiten Staumauer


auf der gleichen Wiese wie gestern nochmal eine Fresspause


dann über die Staumauer und Richtung Osten in die Berge


über den höchsten Punkt kurz hinter dem See und dann...


...nur noch abwärts

zurück  - Top

unten im Tal liegt Bormio


das dauert aber eine Weile


da muss man unbedingt vorher noch mal...


...eine Pause einlegen


dann sind wir auf der Passstraße vom Stilfser Joch runter


die Tunnel kann man meistens umreiten


dann reiten wir oberhalb der Passstraße an Bormio vorbei


immer mal wieder ein Fresspäuschen

zurück  - Top

und kleine Furten


und kleine Brückchen


der Weg führt angenehm durch lichte Wälder


kleiner Brunnen unterhalb von Fantalle


hier reiten wir schon Richtung val Zebru


und es geht wieder hinauf


 


immer höher geht es hinauf


dann erreichen wir das rifugio Campo, etwa 450m höher wie Bormio


erstmal Zaun aufbauen während die Pferde außerhalb fressen


dann ein bisschen putzen


dann fressen und schlafen


und trinken


die Ortler-Gruppe im Alpenglühen





zurück  - Top