Pyrenäen (F)   

 



nächster Tag mit einer Gruppe von 5 Merens für 3 Tage unterwegs
 





Karte von "www.wanderreitkarte.de" / OSM.org



das Laden der Karte dauert einen Moment
oder der Server ist im Augenblick nicht erreichbar
: Karte wählen - Infos: Klick auf Tracks/Marker

Download: GPS-Tracks (Tag 5-8 bei Tour 103)

Heute ist der Start des 3-Tagerittes geplant, den wir gebucht haben. Armer Casanova. Er war ja schon zwei mal völlig allein mit einer Merensherde unterwegs und die haben ihn arg gemobbt - jetzt ist es ja nicht so schlimm denn er wird sich an Sandro halten.

Grundsätzlich finde ich Porté Puymorens als Ausgangspunkt für Tagesritte nicht prickelnd denn es liegt ja in einem tiefen Tal. So müsste man für jeden Ritt erst mal mehr als 600m hoch und am Ende auch wieder runter und den einzigen, gut machbaren, Tagesritt auf diesem Höhenniveau hatten wir gestern mit knapp 14 Kilometern?! Aber einen Mehrtagesritt müsste man kompliziert organisieren und es ist wirklich schwierig in Frankreich etwas zu organisieren wenn man nicht perfekt die Sprache spricht, deshalb haben wir ihn "geführt" gebucht.

Wir erklimmen die Südseite der Berge bis auf 2300m. Dafür brauchen wir 2 Stunden, knapp 6 km und knapp 700 Höhenmeter. Dann sind wir am "col de l'homme mort", am Pass des toten Mannes(?), wir haben ihn aber nicht gesehen - den Toten! Der Wanderweg der hoch führt ist bescheuert, ich bin ihn einmal runter gekommen mit Olivier als Führer (2013) , mit Sylvain (2014 und 2015) nicht, der ist hier immer ohne Weg durch ein Seitental abgestiegen und ich kann verstehen warum. Das Hinaufreiten geht besser aber der Weg ist nicht gut gepflegt, jede Menge Bäume liegen quer und wir müssen ihn sehr oft verlassen und uns durchs Unterholz bewegen. Einen Vorteil hat das Ganze, wir sollten am Ende der Gruppe reiten aber beim ersten Umdrehen habe ich mich einfach hinter Nathalie gesetzt und, zumindest für den Aufstieg blieb uns das Ende erspart. Ende ist immer bescheuert da es leider sehr oft unerfahrene Reiter und Pferde in den Gruppen gibt und die sind natürlich hinten und halten dann den ganzen Betrieb auf - mich (und mein Pony) nervt das immer etwas. Alleine habe ich die Position am Ende immer weitgehend ignoriert aber mit 2 Pferden kann man schlecht immer vorne sein und es ist dann auch nicht so schlimm, Casanova will dann lieber bei seinem Kumpel laufen als an der Spitze.

Nach 3 Stunden machen wir eine längere Mittagspause, es regnet erst mal nicht, fängt dann aber leicht zu nieseln an. Die Merens werden in den Pausen immer abgesattelt, ich hab' dazu keine Lust da es erstens dem Pferd nichts bringt, außer dass er dann erhitzt und ohne Sattel in der Kälte steht, was ich bescheuert finde, und aufsatteln, evtl. dann noch im Regen oder bei dreckigem Pferd, ist sehr aufwändig. Und zweitens ist es meinem Pony völlig egal ob der Sattel drauf oder unten ist, der ist immer tiefenentspannt - Hauptsache er kann grasen und schlafen. Blöd ist nur, wenn andere Pferde sich wälzen, dann möchte meiner natürlich auch aber mittlerweile hat er kapiert, dass es mit Sattel und Packtaschen schlecht geht.

Der Himmel zieht sich komplett zu, es fängt an zu regnen und wir befinden uns im Nebel, Kühe glotzen über den Bergrücken, trauen sich aber nicht herunter. Als wir weiterreiten begegnen wir der Kuhherde im Nebel. Es regnet nicht lange und nicht viel und irgendwann reißt auch der Nebel wieder auf und wir sehen ein weites Tal vor uns. Wir reiten leicht abwärts in das Tal, dann durch eine surreal anmutende Felslandschaft (ca. 4 km von der spanischen Grenze entfernt) bis zum Dorf Dorres. Hier stehen die Pferde, die Reiter müssen ins Nachbardorf da die Unterkunft in Dorres nicht mehr geöffnet hat. Unsere zwei stehen bei einer Stallanlage auf einem Paddock mit Unterstand, die Merens auf einer Koppel weiter weg. Wir füttern Kraftfutter und Heu und werden dann in 2 Fuhren nach Villeneuve zum Hotel gefahren. Die Mädels wollen zum Teil in das direkt neben der Koppel gelegene "Els Banys", eine Thermenquelle, gehen - ich nicht, mein Pony auch nicht!

21,1km - 7h 12' - 972m 1167m


kein Platz bei den anderen - Casanova denkt "ach du Sch****, wieder diese schwarzen Säcke"


es geht nach Süden in den Berg hinein, erst mal am Ende der Gruppe


Nach dem ersten Umkehren am Anfang der Gruppe


und das bleibt eine Weile so


wir queren viele Geröllfelder...


...Geröllfelder...


...und Höhenbeschränkungen


Windbruch...

zurück  - Top

...verhindert das Weiterkommen


dann sind wir raus aus dem Wald





unsere wollen mal ein bisschen zügig laufen und lassen die Merens hinter sich


irgendwie sieht es schon nach Regen aus


Picknickpause auf der Höhe


die Kühe glotzen neugierig zu uns runter, trauen sich aber nicht näher


interessante gebisslose Zäumung, ein Zwischending zwischen Hackamore und Sidepull

zurück  - Top

es beginnt leicht zu nieseln bis die anderen wieder aufgesattelt haben


dann reiten wir hoch in die Wolken


und treffen die Kühe


es wird immer nebliger


"plastic germans" - aber überwiegend trocken


eine super Aussicht hier oben


irgendwie geht es nicht besonders voran, die reiten auch abwärts und in Serpentinen


das ist schon etwas ungewöhnlich für uns und Casanova

zurück  - Top

dann wird es steiler abwärts...


...und alle laufen...


...und einer lässt sein Pferd alleine laufen und fotografiert


dann kommen wir durch das "Dorf" Brangoli


wir folgen dem Wanderweg...


...durch eine surreal anmutende...


...Felslandschaft


dann regnet es wieder...

zurück  - Top

...und es geht wieder abwärts


ein Feuersalamander auf dem Waldweg direkt zwischen den Hufen


und wir kommen in Dorres an











absatteln und füttern


und warten auf das Futtern

zurück  - Top