Pyrenäen (F)   

 



um halb zehn brechen wir auf um auf die Seenebene vor dem Carlitmassiv zu reiten
 





Karte von "www.wanderreitkarte.de" / OSM.org



das Laden der Karte dauert einen Moment
oder der Server ist im Augenblick nicht erreichbar
: Karte wählen - Infos: Klick auf Tracks/Marker

Download: GPS-Tracks (Tag 1-4 bei Tour 99)

Heute packen wir die ganze Übernachtungsausstattung ins Auto und lassen es oben vor der Koppel stehen. Wir reiten dann los erst runter Richtung Damm dann über die Hochebene auf der riesige Pferdeherden weiden. Wir müssen diese ein wenig auf Abstand halten aber da wir keine Stute haben ist das kein großes Thema. Wir sind hier etwa 2000m hoch reiten nach Südwesten und müssen den Beginn des Pfades treffen. Der Pfad ist eh kaum erkennbar und hier oben ist es ziemlich egal, man muss nur aufpassen, dass es nicht morastig wird. Wir folgen oft auch Tierpfaden die hier überall hinführen, orientieren uns am Track den wir vor vielen Jahren von Olivier (equisud) bekommen haben. Es geht ständig leicht hoch und leicht runter, wir reiten immer rechterhand vom Carlit, den man gut sehen kann. Es gibt hier allerdings eine ganze Kette von Gipfeln Richtung Westen alle knapp 3000m, der Carlit ist durch seine  Spitze gut erkennbar und zwischen 2 und 3km von unserem Pfad entfernt. Hier gibt es unzählige Seen von denen wir mehrere passieren und an einem eine längere Pause machen.

Dann reiten wir weiter, wieder hinauf und sehen die ganzen Seen in der Ebene hinter uns - vorne tauchen aber immer wieder neue auf. Zwischendurch irren wir ein wenig durch sumpfige und mit Nadelzwergen zugewachsene Bachgebiete. Es ist nicht immer möglich dem Track zu folgen da oft etwas zugewachsen ist. Um die Seen herum ist oft alles total sumpfig und wir müssen diese in weitem Abstand umreiten. Das Wetter bleibt heute trocken, das letzte Mal als ich diesen Ritt gemacht habe sind wir ab der Mittagspause im Dauerregen abgestiegen. Das hatte aber auch etwas. Wir erreichen den Lac des Bouillouses von hinter der Pferdekoppel. Wir satteln erst am Hänger ab, der unterhalb der Staumauer steht und verstauen alles dort und fahren gleich weiter nach Porté Puymorens.

Einen Teil der Strecke kannst du in meinem Video auf Youtube sehen (Minute 8:12-13:02 - startet an der richtigen Stelle)

19km - 7h 25' - 800m 


Sandro hat das echt drauf - von den Disteln schmecken nur die lila Blütenblätter


Da stehen sie die armen "Fleischpferde"


hinter dem Schlamm beginnt der Pfad


auf der Hochebene - hinten der spitze Gipfel ist der Carlit


die arme Kuh - wahrscheinlich vom Blitz erschlagen und von Bären gefressen


da bin ich schon mal vorbei gekommen, das ist schon ein paar Jahre her


Casanova stört sich nicht an den Gebeinen


jetzt geht der einfach alleine durch den Bach und ich ?

zurück  - Top

auf schmalen, meist Tierpfaden, umgehen wir die Sumpflöcher im Tal





diesmal bleib ich oben


hier machen wir eine kurze Pause


genau


auf dem Weg zum größten See hier oben, dem Estany Llat


eine weitere Pause am Estany Llat auf 2180m Höhe


dann weiter durch die Ebene

zurück  - Top

und über eine Bergrücken


und ein schöner Blick zurück


gleich geht es wieder runter zu 2 weiteren Seen


Estany de Trebens - hier quert auch ein Wanderweg


Estany del Castellar


und weiter hinauf auf 2400m


ein namenloser See vor dem Abstieg




zurück  - Top

das ist jetzt die höchste Stelle hier und ein weiterer namenloser See


und abwärts geht's





das Sumpfland lassen wir links liegen


hier sind wir wieder auf einen Wanderweg gestoßen


und die lauern uns am lac des Bouillouses auf dem Weg zum Hänger auf

zurück  - Top